Sustainable living. learning. researching

Medical University of Graz

Förderinformationen

Dauer der Förderung

  • Famulaturen, Praktika (Bachelor Pflegewissenschaft) - maximal 2 Monate
  • Praktika im 6. Studienjahr - maximal 5 Wochen (weltweit); Bei Aufenthalten in Europa und einer Mindestaufenthaltsdauer von 2 Monaten kann ein Erasmus-Praktikum-Stipendium beantragt werden.
  • AMSA Forschungsaufenthalte - für 4 Wochen bzw. max. 8 Wochen

Davon unabhängig kann der Aufenthalt auf eigene Kosten natürlich verlängert werden.  

Höhe der Förderung

Liste der Fördersätze

Es werden nur nach Ländern pauschalierte Zuschüsse (keine Vollstipendien) zu den Lebenshaltungs- und Reisekosten vergeben. Zuschüsse können nur vorbehaltlich der budgetären Bedeckbarkeit gewährt werden!

Aufgrund der beschränkten Mittel und der immer größer werdenden Zahl an Anträgen können nur Studierende, die erstmals einen Antrag auf Förderung einer Auslandsaktivität stellen, mit einer Unterstützung in der wahrscheinlich vollen Höhe der nachstehenden Förderungssätze rechnen. Studierende, die zum wiederholten Male eine Unterstützung beantragen, können nur mit einem Anteil der Restmittel nach Finanzierung der Erstanträge rechnen.

In besonders begründeten Ausnahmefällen (z. B. Mehrkosten durch Mobilitätsnotwendigkeit vor Ort) können diese Richtwerte überschritten werden. BewerberInnen mit besonderen Bedürfnissen können nach Maßgabe der vorhandenen Mittel gesondert gefördert werden (Aufstellung der Mehrkosten und gegebenenfalls ärztlicher Nachweis notwendig).

BewerberInnen, die in einem Dienstverhältnis stehen und unter Beibehaltung der Bezüge beurlaubt werden, erhalten nur 50% des angeführten monatlichen Förderungsbeitrages, wenn das Gehalt monatlich € 800,-- netto übersteigt.

Förderungen anderer stipendienvergebender Stellen können zur Verringerung oder gänzlichen Aberkennung der Förderung führen (Meldepflicht).

ACHTUNG: Besteht die Möglichkeit der Förderung des Auslandsaufenthaltes gemäß Studienbeihilfengesetz, so muss diese Finanzierungsmöglichkeit genützt werden (Ablehnungsgrund).

Vergabe der Förderungen

Die Anträge werden in einer Auswahlsitzung von dem/der Vizerektor/in für Studium und Lehre und dem Beirat, der die Vizerektorin beratend unterstützt, beurteilt. Der Beirat besteht aus der/dem Studienrektor/in, den SprecherInnen der Studienkommissionen Humanmedizin und Zahnmedizin, einem Mitglied der Fakultätsvertretung Medizin, einem Mitglied der Österreichischen HochschülerInnenschaft sowie einer Vertreterin der Abteilung für Internationale Beziehungen und Weiterbildung. Vizerektor/in und Beirat beraten gemeinsam über die Dauer und Höhe der Förderung, die Entscheidung obliegt dem/der Vizerektor/in.

Unvollständige, nicht den Ausschreibungsbedingungen entsprechende sowie verspätet eingelangte Förderungsanträge bleiben bei den Auswahlsitzungen ausnahmslos unberücksichtigt!

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine finanzielle Unterstützung! 

Information über Entscheidung der Kommission

Ungefähr einen Monat nach dem Einreichtermin ergeht ein Brief/Email an die AntragstellerInnen, in welchem sie über das Ergebnis der Auswahlsitzung schriftlich informiert werden. Im Falle der Gewährung einer Förderung erhalten sie gleichzeitig mit dem Zuerkennungsschreiben die Annahmeerklärung, die ausgefüllt wieder an die Abteilung für Internationale Beziehungen retourniert werden muss. Dafür müssen die FörderungsempfängerInnen im Besitz eines Bankkontos im Inland, lautend auf ihren Namen, sein.

Auszahlung der Förderung

Die Förderung wird auf das in der Annahmeerklärung angegebene Bankkonto überwiesen, wenn bis spätestens 2 Monate nach Rückkehr vom Auslandsaufenthalt folgende Unterlagen im der Abteilung für Internationale Beziehungen eingereicht werden:

  • Aufenthaltsbestätigung der ausländischen Institution, in der der genaue Aufenthaltszeitraum (von - bis) und die Abteilung vermerkt sein muss, und die Unterschrift und Stempel der ausländischen Instution tragen muss.
  • Kopie des Anrechnungsbescheids über die Auslandsfamulatur. Sollten bereits ausreichend Famulaturen zur Anrechnung eingereicht worden sein, sodass die aktuell geförderte Famulatur nicht mehr angerechnet werden kann, reicht der Voranrechnungsbescheid und die Famulaturbestätigung als Nachweis.  
  • Bericht in elektronischer Form (Email oder USB). Der Bericht sollte einen Gesamteindruck über den Auslandsaufenthalt vermitteln, also sowohl über den fachlichen Nutzen als auch über generelle Erfahrungen vor Ort Auskunft geben. Er wird auf der Homepage im Bereich Erfahrungsberichte anderen Studierenden zugänglich gemacht. Vorlage    
  • Annahmeerklärung

Bei nicht widmungsgemäßer Verwendung des Stipendiums, kann dieses auch im Nachhinein aberkannt werden.

  • VMC Moodle
  • Forschungportal
  • MEDonline
  • Library